On Wednesday September 20th, Jakob Karolus and me ran a Physical Computing and Biosensing Hackathon within the context of the AffecTech training week in Lancaster. The event was organized by Prof. Corina Sas and Dr. Jason Alexander from the University of Lancaster.

In this day-long event, 15 AffecTech Ph.D. students with backgrounds ranging from Clinical Psychology to Human-Computer Interaction worked in multidisciplinary groups to create systems that support people coping with emotional and affective conditions.  This was the third iteration of this workshop, an ideation tool for research topics within the European Comission grant AMPLIFY (683008) aimed to develop new approaches to the augmentation of the human senses.

Jakob Karolus during the Physical Computing and Biosensing Hackathon within the context of the AffecTech training week.

After an introduction to physical computing and biosensing, the participants were prompted to ideate technology applications that could profit from biosensing to improve emotional well-being by helping people convey and perceive emotional states. Even within the limited time that a workshop permits, the performance of the participants surpassed all expectations, realising promising and innovative ideas into functional prototypes, such as a tool that aids to breathe together remotely or a system that detects increments in anxiety by measuring face muscles.

 

Physical Computing and Biosensing Hackathon in Lancaster

Francisco Kiss is a PhD student at the Institute for Visualization and Interactive Systems at the University of Stuttgart, currently in collaboration with the SFB-TRR. His main research areas are Human Computer Interaction, in particular the augmentation of the senses. He is interested in exploring alternatives to the currently predominantly visual approach to interaction.

Leave a Reply

Mit dem Eintrag in das nachstehende Feld können Sie unter Angabe eines Namens einen Kommentar hinterlassen.

Personenbezogene Daten
Sie haben die Möglichkeit die Kommentarfunktion ohne Angabe von personenbezogenen Daten unter einem Pseudonym zu nutzen.
Name - Bei dieser Angabe handelt es sich um eine Pflichtangabe. Der von Ihnen gewählte Name wird mit dem von Ihnen verfassten Kommentar veröffentlicht.
E–Mailadresse - Bitte beachten Sie, dass die Angabe Ihrer E–Mailadresse zur Nutzung der Kommentarfunktion nicht erforderlich ist. Auch im Falle einer Eingabe wird die E-Mailadresse nicht verwendet, auch nicht veröffentlicht. Bitte lassen Sie dieses Feld unausgefüllt.
Webseite - Die Angabe Ihrer Webseite ist freiwillig. Die von Ihnen angegebene Webseite wird zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht.

Nach den §§ 21, 22 LDSG haben Sie das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft über die von der Universität Stuttgart und Universität Konstanz über Sie gespeicherten Daten zu erhalten und bei unrichtig gespeicherten Daten deren Berichtigung zu verlangen (Auskunfts- und Berichtigungsrecht). Ein Auskunfts- oder Berichtigungsersuchen richten Sie bitte schriftlich an die Geschäftsstellen des SFB-TRR 161 an der Universität Stuttgart (E-Mail: sfbtrr161[at]visus.uni-stuttgart.de) bzw. der Universität Konstanz (E-Mail: sfbtrr161[at]uni-konstanz.de).